Coronavirus: Jetzt sind Medikamente in Sicht!

DANK SUPERCOMPUTER SIND TESTS IM LABOR MÖGLICH Mit Hilfe von Supercomputern haben US-Forscher vermutlich Wirkstoffe gefunden, die das Virus in Schach halten. Deutsche Kollegen wollen dagegen ein Enzym lahmlegen, das dem gefährlichen Mikroorganismus das Eindringen in Körperzellen ermöglicht.

Gleich 77 Wirkstoffe, die das Coronavirus, das den wissenschaftlichen Namen SARS-CoV-2 trägt, hemmen, haben amerikanische Forscher mit Hilfe von Supercomputern identifiziert, allerdings lediglich in Simulationen. Ob sie in der Praxis halten, was sie versprechen, muss sich noch herausstellen. Kollegen in Göttingen und Berlin haben dagegen schon ein konkretes Medikament im Visier, das in Japan bereits zur Behandlung von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse zugelassen ist. Auch hier ist eine direkte Anwendung nicht möglich. Zuvor sind klinische Studien nötig. Doch die Chancen, das Virus bekämpfen zu können, stehen nicht schlecht.

Körper des Angegriffenen hilft dem Virus

Um in Körperzellen eindringen zu können braucht SARS-CoV-2 ausgerechnet von dem Hilfe, den es angreift. Ohne TMPRSS2, ein Enzym, das im menschlichen Körper gebildet wird, scheitert der Angriff des Virus. Diesen Mechanismus haben Forscher am Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen zusammen mit Kollegen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und 5 weiteren Institutionen gewonnen. Die Wissenschaftler glauben, dass das Virus neutralisiert werden kann, wenn die Bildung des Enzyms mit Hilfe des Medikaments Camostat Mesilate verhindert oder wenigstens gedrosselt wird.


Im Labor hat die Behandlung schon funktioniert

Die Wissenschaftler untersuchten im Labor die Wirkung des Medikaments.


„Wir haben SARS-CoV-2 aus einem Patienten getestet und festgestellt, dass Camostat Mesilate das Eindringen des Virus in Lungenzellen blockiert“, sagt Markus Hoffmann, der Erstautor der Studie. Stefan Pöhlmann, Leiter der Abteilung Infektionsbiologie am Deutschen Primatenzentrum, ist sicher: „Damit haben wir einen Ansatzpunkt zur Bekämpfung des Virus gefunden.“ Hoffmann ist der gleichen Meinung: „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Camostat Mesilate auch vor der Krankheit COVID-19 schützen könnte“, sagt Hoffmann. COVID-19 ist die wissenschaftliche Bezeichnung der Krankheit, die das Coronavirus auslöst.

Quelle Mehr lesen:

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Banner Social Booster.jpg

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Folgen Sie uns

  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Weißes Xing
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Tumblr - Weiß, Kreis,
  • Tick Tack

Sprechen Sie uns an

Original on Transparent.png

Ihr Ansprechpartner

Hans-Jürgen Göbel

info[@]eTech-Marketing.de

Tel: +49 (0) 6073 744 6406

64832 Babenhausen

Deutschland

©2020 eTech-Marketing.de | design & property of Arogis® Group - Industrial Solutions